66107 Beiträge in 8209 Themen - von 3030 Mitglieder - Neuestes Mitglied: OstBlockRaser

collapse

Autor Thema: Mein neuer Bus  (Gelesen 66814 mal)

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1912
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #350 am: Januar 17, 2020, 16:10:59 »
das würde funktionieren, hatte meine Pritsche original so
immer schön voll

Offline LAK1-Med

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 847
  • Fahrzeug: LO 2002-AFC 5; LO 2002-AFC 6
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #351 am: Januar 17, 2020, 16:22:19 »
Falls man nicht am Alutritt des Busses hängt, gäbe es evt auch noch die Alternative: Auftrittblech Rahmen Robur LO LD 71992 Blech

+ LAKI-Med - Sanitäts-Koffer (für bis zu 12 Geschädigte) + + KSAC - Koffer, seitlich aufklappbar, mit Containeranchluß +

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #352 am: Januar 18, 2020, 11:45:50 »
Moin,
Den Auftritt möchte ich schon ganz gerne behalten. Ich finde solche Details für die Optik sehr wichtig.
Gestern habe ich erstmal die vordere Rahmenbrücke herausgenommen und begutachtet.



Wenn ich nun die Halter abtrennen und um 180° verdreht anschweißen würde, dann käme die Stoßstange 47mm tiefer. Das ist mehr als ausreichend.



Nachteil:
Der originale Befestigungsort der Abschleppöse würde weitgehend von der Stoßstange verdeckt und damit nicht mehr nutzbar. Man könnte sie aber einfach an die Stoßstange schrauben. Bei den LKWs war das ja auch so.
Ich zögere auch noch etwas, weil ich befürchte, daß die tiefer hängende Stoßstange die Linie des Fahrzeuges beeinträchtigen könnte. Normalerweise schließen die Stoßstangen und -ecken bündig mit der Karosserieunterkante ab. Anderseits: Nimmt das außer mir überhaupt jemand wahr?  :question:
Oder setze ich das Ganze nur so wenig tiefer, daß ich gerade so mit der Haube hinkomme?
« Letzte Änderung: Januar 18, 2020, 11:47:38 von Surströmming »

Offline LAK1-Med

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 847
  • Fahrzeug: LO 2002-AFC 5; LO 2002-AFC 6
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #353 am: Januar 18, 2020, 12:08:07 »
Nimmt das außer mir überhaupt jemand wahr?  :question:
Oder setze ich das Ganze nur so wenig tiefer, daß ich gerade so mit der Haube hinkomme?
Ich fürchte die 5 cm werden jemandem der mit Robur vertraut ist auffallen, sonst aber eher nicht.
Vielleicht lohnt ein Testaufbau. Mit zwei oder drei Stücken Holz und eine paar Zwingen lässt sich das doch einfach machen.
+ LAKI-Med - Sanitäts-Koffer (für bis zu 12 Geschädigte) + + KSAC - Koffer, seitlich aufklappbar, mit Containeranchluß +

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1912
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #354 am: Januar 18, 2020, 12:47:42 »
nur vom sessel aus dahingesponnen - kann man die brücke nicht einfach umdrehen, dann wären die Halteschrauben nach unten versetzt
keine ahnung wieviel das ausmachen würde.......

aber die geschichte mit zwingen klingt realisierbar......
immer schön voll

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #355 am: Januar 19, 2020, 01:05:46 »
 :D Daran, das Ding auf dem Kopf stehend anzuschrauben habe ich auch schon gedacht. Leider fehlen wegen der abgeschrägten Ecken des U-Profiles 2 Befestigungspunkte und die Stoßstangenhalter würden schräg nach oben aus der Stoßstange herausragen, was eher bescheiden schön aussehen würde.
Daher habe ich vorhin nochmal etwas meditiert und herumexperimentiert. Mein erster Gedanke war, die Stoßstange so tief zu hängen, daß deren Oberkante mit der Unterkante der Karosse abschließt. Überraschenderweise sah das ziemlich blöd aus. Statt die Linie des Busses ein wenig nach unten zu ziehen wirkte die Stoßstange da eher wie ein Fremdkörper.
Nach längerem Hin und Her wurden nun die Stoßstangenhalter abgeschnitten und genau um deren ursprünglichen Überstand nach unten versetzt. So wurden 31mm gewonnen. Anschließend wurde das ganze angepunktet und anprobiert:






Ich finde, daß das ziemlich gut aussieht. Die Stoßstange sitzt nun mittig vor der Unterkante der Karosserie, der Auftritt paßt exakt und die Halter sind bei montierter Stoßstange nicht großartig zu sehen.





Nun wurden aus 5mm-Blech passende Schnipsel zurechtgeschnitzt...



...eingebraten und verschliffen. (rechts ist die Oberseite) Morgen male ich das Teil noch ordentlich an und dann ist es einbaufertig.


Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1912
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #356 am: Januar 19, 2020, 09:55:05 »
sieht doch ziemlich stimmig aus! ...hatte wieder deine Möglichkeiten außer acht gelassen..... :angel:

die abschleppöse auf der stoßstange ist zwar nicht so hübsch, im Ernstfall aber die bessere Lösung find ich
da drängelt die stange nicht wenn der Ziehende etwas höher ist und der Krafteintrag geht mittig in die Rahmenbrücke
immer schön voll

Offline Toni

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 174
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #357 am: Januar 19, 2020, 10:29:49 »
Saubere Arbeit.
Die Abschleppöse lässt man am besten komplett außer Acht, die soll doch unbenutzt bleiben ;)

Offline womo

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 462
  • Hochdach
  • Fahrzeug: Robiveco, Trabant 1.1 + 1,3, 2x 601Limo + 1x Kombi, Kübel, Hp 350-1, Queck Junior, Mifa Fahrrad
  • PLZ: 23898
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #358 am: Januar 19, 2020, 13:13:11 »
Sehr gute Lösung. ;)
Grüße Steffen

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #359 am: Januar 21, 2020, 11:22:59 »
Danke.  :)
Das Teil wird mit Brantho Korrux 3in1 lackiert, was ich aber erst nachbestellen mußte. Hoffentlich kommt es heute an.

Inzwischen ist mein Set mit ein paar 300er Polierscheiben und einigen verschiedenen Pasten angekommen und es hat mich natürlich gewaltig in den Fingern gejuckt, die Sache gleich mal auszuprobieren.



In meinem Messykabinett staubte seit 20 Jahren ein großer, alter Doppelschleifbock herum, der mir sehr geeignet schien.



Beim Aufrauhen der Scheiben mit der Drahtbürste entstand eine riesige Staubwolke. Die ganze Werkstatt ist voll Flusen. Vielleicht hätte ich das besser draußen gemacht.  :o  Sehr erstaunt war ich über den Leistungsbedarf. Selbst mit Kleinteilen, wie Haubengriffen usw. bricht die Drehzahl extrem ein. Es ist überhaupt kein Problem, das Ding komplett abzuwürgen. Richtig aufdrücken fällt aus. Mist. Leider kann man den Motor nicht so ohne weiteres austauschen.
Nichtsdestotrotz erzielt man in sehr kurzer Zeit recht tolle Ergebnisse:



So kann ich mich zwischendurch immer mal um einzelne Zierleisten, Türgriffe usw. kümmern.

Wenn man schonmal einen Polierbock am Start hat kann man auch gleich noch die Werkzeuge für die anstehenden Holzarbeiten schärfen und die Klingen polieren:



Dann habe ich das schöne Wetter gleich noch genutzt, um die Abrichte vor die Tür zu ziehen und einige Holzteile vorzubereiten. So sind jetzt z.B. schonmal die Auflageleisten für die Dielung fertig, die ja auch demnächst rein soll.


Offline Toni

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 174
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #360 am: Januar 21, 2020, 11:47:45 »
Sieht super aus. Die letzten Teile hab ich von Hand poliert, für größere Teile spanne ich meine normale Poliermaschine Kopfüber ein und mit einem Kabelbinder am Schalter.. hust :D

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #361 am: Januar 23, 2020, 10:12:33 »
Gestern Abend habe ich ungefähr die Hälfte der Dielung reinbekommen. Ursprünglich war 18mm Fichte drin, die in den Bereichen, wo das Regenwasser von den undichten Scheiben und den rissigen Spachtelfladen eingedrungen war, weggegammelt ist. Das Myzel sah mir damals wie echter Hausschwamm aus, so daß ich lieber sämtliche Holzteile ersetze. Nach langem Hin- und herüberlegen habe ich mich dann doch gegen Plattenmaterial entschieden und 22mm Lärche genommen. Das ist fäulnisbeständiger als Fichte und man merkt schon beim Draufhauen, daß es weniger dröhnt. Alle Auflageflächen und Blechfalze habe ich vorher noch dick mit dem Kaltfett vom KSD eingeschmiert. Oben sollen die Bretter dann vor dem Einbau von Dämmung und Linoleum mit Öl gestrichen werden. Unten kommt Mike Sanders drauf, wenn ich später die Busunterseite konserviere. Die originalen Bretter waren überhaupt nicht konserviert und dort, wo sie kein Wasser von oben abbekommen hatten, in sehr gutem Zustand.





Offline msTrabant

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 207
  • Fahrzeug: Robur LD3001 2xBus 1xPritsche
  • PLZ: 04207
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #362 am: Januar 23, 2020, 18:02:36 »
Ich freu mich schon das in Echt zu bewundern.

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1213
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #363 am: Januar 23, 2020, 20:36:52 »
Prima, prima!

Da hat das Roburblech wirklich länger gehalten als das Holz.

Tja, heutzutage überlebt das Wurzelholz die Autos!

Wenn das mal nicht hoch ökonomisch und umweltfreundlich, weil nachhaltig ist, was wir mit unseren Ellos so machen.

Mein Navi im RoBi hat mir gestern angezeigt, dass ich dieses Jahr schon 2.000 kG CO2 produziert habe. Möchte das jemand haben? Oder gegen Verschmutzungszertifikate tauschen?

Ich schweife ab.

Muss man (und wenn, wie) die Holzdielen eigentlich noch von unten schützen, oder ist Lärche da weitgehend wasserfest?

Zitat
Unten kommt Mike Sanders drauf, wenn ich später die Busunterseite konserviere

Edit: Wer lesen kann, ist im Vorteil. Sorry.

Grüße, Sven und RoBi
« Letzte Änderung: Januar 23, 2020, 20:54:18 von RoBi »
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #364 am: Januar 24, 2020, 12:59:56 »
@msTrabant: Gerne!

Lärche ist eines der fäulnisresistentesten einheimischen Hölzer. Robinie wäre noch besser, aber das ist schwer wie Blei und äußerst teuer.
Bei eBay gibt es relativ günstig Leinöl im Kanister, Wahrscheinlich werde ich das nehmen, um das Holz zu imprägnieren. Meine Sorge ist weniger das Vergammeln als das Quellverhalten: Die Dielen dürften aktuell eine Restfeuchte von um die 7..8% haben. Durch die relativ flachen Nuten und Federn konnte ich nicht mehr als 2mm Spaltmaß nehmen. Hoffentlich geht das gut. Wenn die Dielen beim fertig ausgebauten Bus hochquellen habe ich die Arschkarte in Platin.

Zitat
... 2.000 kG CO2 produziert habe. Möchte das jemand haben?
Überlege mal, wieviel Bier man damit zapfen könnte! ;)

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1213
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #365 am: Januar 24, 2020, 17:54:01 »
Zitat
Robinie wäre noch besser, aber das ist schwer wie Blei und äußerst teuer
:laugh: :laugh: :laugh:
DER ist gut, der ist echt gut!! Robine, schwer, teuer..

Grüße,

Sven und Robinie  ;)
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1912
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #366 am: Januar 24, 2020, 18:08:43 »
ich hätte auch noch Bedenken, wenn das Holz von oben Feuchtigkeitsdicht eingepackt ist - einmal drunter feucht und es trocknet nichts......
immer schön voll

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #367 am: Januar 25, 2020, 11:24:32 »
@Robi: Was erheitert Dich so stark? :) Ich habe natürlich nicht in Erwägung gezogen, Robinie im Bus zu verwenden, sondern wollte nur sagen, daß dieses Holz das Robusteste ist, was bei uns überhaupt wächst. Koppelpfähle, Hochbeete und dergleichen mache ich nur daraus. Selbst Eiche verträgt nicht so viel.

Das Holz war ja auch von Hause aus oben luftdicht verpackt, da die Busse vollflächig mit PVC-Boden (mit Filz drunter) belegt waren. Und es hat ja funktioniert. Der allergrößte Teil der Fichtendielen war in einwandfreiem Zustand. Nur an den Stellen, wo durch die vergammelten Fensterrahmen und rissige Spachtelfladen Wasser von oben kam wüteten die Pilze. Zusätzlich vermute ich stark, daß der Bus lange Zeit kaum oder gar nicht bewegt wurde.
Meiner Meinung nach dürfte der Boden beim Fahren recht schnell trocknen. Motor und Auspuff produzieren  eine Menge Warmluft und verwirbelt wird diese auch noch ganz ordentlich unterm Auto.

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1213
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #368 am: Januar 25, 2020, 12:15:34 »
Ja, mein Humor ist manchmal eben etwas eigen.

Habe mich über Robinie im Robi amüsiert. Wortspiel eben. Mehr nicht. Und über das auf Robur zutreffende schwer und teuer von Robinie.

Ansonsten ja, auch ich habe im Robi-Fussdoboden Holz verbaut. Wasser war auch schonal unter dem PVC-Belag, Schlauch abgerutscht. Ist ein  wenig aufgequollen, inzwischen längst wieder ok, hab es eine Woche ordentlich beheizt. Für ewig ist ja nix. Holz ist aber schön vom Trittschall, Wärme von unten. Es liegt aber auf der 40mm Isolierung, in sofern bei der Fahrt trocken.

Ausser Glas und Blech kommt Wasser sowieso überall durchdiffundiert, in alle Richtungen gleicht sich das mit der Zeit aus. Wenn also was unter das PVC  gelangt und nicht ständig nachläuft, es trocknet auch wieder.

Die alten Womos gaben immer in den Wänden gegammelt, weil die Blechhülle hatten und nichts wieder raus kam aus der Lattenkonstruktion. Und weil Styropor so schön Wasser aufnehmen kann.

Zur Längenausdehnung: Im Winter wird an der Kabine alles krumm durch die Differenz von bis zu 40 Grad innen/aussen. Viel mehr kann mit Holz auch nicht passieren, glaube ich. Im Sommer wird die Aussenwand so heiss und lang, dass die Tür klemmt, der Spalt ist dann weg.

Grüsse, Sven und Robi

Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline LAK1-Med

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 847
  • Fahrzeug: LO 2002-AFC 5; LO 2002-AFC 6
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #369 am: Januar 25, 2020, 12:20:45 »
Das Holz war ja auch von Hause aus oben luftdicht verpackt, da die Busse vollflächig mit PVC-Boden (mit Filz drunter) belegt waren. Und es hat ja funktioniert. Der allergrößte Teil der Fichtendielen war in einwandfreiem Zustand. Nur an den Stellen, wo durch die vergammelten Fensterrahmen und rissige Spachtelfladen Wasser von oben kam wüteten die Pilze. Zusätzlich vermute ich stark, daß der Bus lange Zeit kaum oder gar nicht bewegt wurde.
Stellt sich die Frage, mit was das Holz damals konserviert wurde. Das Meiste, was die DDR da zum Standard hatte, war in der BRD schon vorher verboten worden.
+ LAKI-Med - Sanitäts-Koffer (für bis zu 12 Geschädigte) + + KSAC - Koffer, seitlich aufklappbar, mit Containeranchluß +

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #370 am: Januar 26, 2020, 13:03:35 »
@Robi: Achso, den hatte ich nicht geschnallt. :D

Wenn da mehrere Lagen Halböl mit zunehmendem Anteil Leinöl naß in naß draufkommen und nach dem Abbinden noch das dicke Fettzeug von Mike Sanders, dann weiß ich auch nicht, wie ich das noch weiter übertreiben kann. Wie gesagt: Original war da tatsächlich nichts drauf. Nichts zu sehen und bei der thermischen Zweitverwertung der alten Bretter war auch nichts zu riechen. Und die Bretter waren zu einem großen Teil immer noch tiptop. Gegammelt hat es nur da, wo Wasser von oben kam und nicht weg konnte.
Ich nehme auch an, daß der Unterboden beim Fahren gut trocknet. Zum Einen ist er immerhin um die 80cm von der Straße entfernt und zum Anderen produziert der Lärmgekühlte Motor Unmengen warme Kühlluft, die sich beim Fahren schön unter dem Bus verwirbelt. Schauen wir mal. Richtiges Dreckswetter wird der Bus ohnehin höchstens mal im Urlaub sehen. Ansonsten steht er in der beheizten Halle. Das ist ja auch was anderes als der Dauerbetrieb, den er früher sehen mußte.
Auf jeden Fall ist die Dielung nun komplett drin:



Während ich mich langsam seelisch und moralisch auf die Dämmung des Daches und die in absehbarer Zeit anstehende Montage des Himmels (  ??? ) vorbereite, habe ich den Grill, den ich damals aus der 1801er Feuerwehr geerntet habe, eingepasst und montiert. Vor dem Lackieren hatte ich ihn nur mal reingehalten und keine groben Passungsprobleme gesehen. Jetzt hatte ich den Salat: Die Öffnung in der Karosse ist nicht rechteckig, sondern um ca. 2mm rhombisch. Nun kann man bei dem Bus nicht wirklich von Spaltmaßen reden, aber das sah schon ganz schön blöd aus. Mit viel Zerren, Biegen und Fluchen habe ich das Ganze dann soweit vermittelt, daß es einigermaßen aussah. Nun mußten die Löcher für die Scharniere plaziert und alles moniert werden. Natürlich drehte sich eine Einnietmutter beim Schrauben mit, weil ich sie zu zaghaft eingezogen hatte. Mist! Beim x-maligen Ein- und Ausbau der Haube blieben logischerweise auch die ersten kleineren Lackmacken nicht aus.  :mad:
Alles in allem habe ich fast den ganzen gestrigen Tag an dem Frontgrill zugebracht. Aber nun ist er auch drin und gefällt mir besser als das schmucklose ursprüngliche Teil:



beste Grüße,
Peter

Offline Mario

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1404
  • Fahrzeug: LO 2002 mit ZIL-Koffer und Turbozetamotor
  • PLZ: 04416
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #371 am: Januar 26, 2020, 13:25:24 »
Wenn ich dir so folge, bekomme ich Bock auf ein neues Projekt :D
Den Grill hast schön hinbekommen! Mir gefällt die Version mit den Alu-Zierleisten auch gut.
Sag mal, was hast denn da für 2 Nupsis auf der kleinen Klappe? Suche solche einen noch für mein neues Handschuhfach.

Offline Toni

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 174
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #372 am: Januar 26, 2020, 13:28:39 »
Sieht gut aus.
Die Griffe sind vom Armaturenbrett Wartburg 311

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 282
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #373 am: Januar 26, 2020, 13:31:19 »
 :)

Die Zierleisten sind sogar aus poliertem Edelstahl. Sieht wie Chrom aus.
Die kleinen Griffe auf der Luftklappe sind aus verchromtem Zinkspritzguß und offenbar original. Zumindestens waren sie schon an der Feuerwehr dran und die kleinen Sicken in der Klappe sehen sehr danach aus, als seien sie dafür gedacht.

Offline LAK1-Med

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 847
  • Fahrzeug: LO 2002-AFC 5; LO 2002-AFC 6
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #374 am: Januar 26, 2020, 14:50:30 »
Die kleinen Griffe auf der Luftklappe sind aus verchromtem Zinkspritzguß und offenbar original. Zumindestens waren sie schon an der Feuerwehr dran und die kleinen Sicken in der Klappe sehen sehr danach aus, als seien sie dafür gedacht.
Waren sie, die Griffmulde zum Ausheben der Lüftungsklappe kam erst später. Sieht super aus.

Dazu jetzt noch der verchromte ROBUR-Schriftzug...  :angel:
« Letzte Änderung: Januar 26, 2020, 14:53:13 von LAK1-Med »
+ LAKI-Med - Sanitäts-Koffer (für bis zu 12 Geschädigte) + + KSAC - Koffer, seitlich aufklappbar, mit Containeranchluß +

 

* Benutzer-Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Spenden

Gefällt es euch hier?

* Ersatzteile für Robur

Ersatzteile für den Robur gibt es im Oldtimerlädchen

Oldtimerlaedchen-Schirge
Anton Jäckel
oldtimerlaedchen@yahoo.de
www.oldtimerlaedchen.de
Tel: 01737662947

Bestellungen per E-Mail mit Teilenummern aus dem letzten Ersatzteilkatalog oder direkt im Online-Shop

* Neueste Beiträge

Re: Mehrzweckfahrzeug / Bus Restauration von jagurie
[Gestern um 20:38:25]


Bremskraftverstärker von Werner
[Gestern um 20:03:33]


Re: optimale Motordrehzahl von RoBi
[Gestern um 18:04:05]


Re: optimale Motordrehzahl von Norbert04
[Gestern um 17:42:49]


Re: Rok výroby mého L02002 AFR7 MZ von petrm461
[Gestern um 14:19:03]


Re: Mehrzweckfahrzeug / Bus Restauration von jagurie
[Gestern um 14:13:31]


Re: optimale Motordrehzahl von RoBi
[Gestern um 13:29:04]

* Top Foren

* Webmasters Brotwerwerb

Kistenladen
Jurtenland
Scoutladen
Troyerladen

Ein kurzer Besuch freut uns natürlich...