67364 Beiträge in 8358 Themen - von 3123 Mitglieder - Neuestes Mitglied: ElKuSiMi

collapse

Autor Thema: Mein neuer Bus  (Gelesen 86398 mal)

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2029
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #425 am: März 20, 2020, 18:48:27 »
die Frage bei den Ringen ist doch eher - wird man die irgendwann doch noch einmal verchromen wollen? Dann wäre die Farbpampe eher kontraproduktiv....
immer schön voll

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #426 am: April 14, 2020, 16:25:07 »
Naja, eine Neuverchromung dürfte den Anschaffungspreis eines neuen Satzes wohl weit übersteigen. Mir geht es eher darum, den noch brauchbaren Zustand noch eine Weile zu erhalten.

In den vergangenen Tagen bin ich endlich mal wieder dazu gekommen, ein paar Sachen am Bus zu machen.
Als erstes habe ich die Dachhutzen montiert. Dazu wurde statt der originalen Gummis, die völlig versprödet waren, wie empfohlen der Karosseriekleber von Würth genommen. Ich habe damit auch ein besseres Gefühl als wenn ich neue Dichtungen ausgeschnitten hätte. Ich vermute auch, daß Undichtigkeiten in dem Bereich einen nicht ganz unerheblichen Anteil an dem ganzen Gammel hatten, den ich unter dem originalen Himmel vorfinden durfte.

Ursprünglich hatte ich ja darüber nachgedacht, auf Alubutyl zu verzichten und darauf zu hoffen, daß das Armaflex die Hütte ausreichend entdröhnt. Da mir aber die meisten mit Vehemenz davon abgeraten haben, kam nun doch eine Lage drauf. Das Zeug, was ich da aus der Bucht gefischt habe muß wohl aus Rußland kommen und macht einen sehr guten Eindruck. Im Karton liegt eine ausführliche, mehrsprachige Anleitung und die Aluoberfläche hat eine Art Pyramidenmuster. Man rollt die Matte mit einer Tapetenrolle o.ä. fest und wenn das Muster verschwunden ist sitzt sie korrekt. So sind dann insgesamt an die 9m² Alubutyl im Dach verschwunden, aber ich muß sagen, daß mich die Wirkung schon beeindruckt. Wenn man jetzt an das Dach klopft, hört man echt nur noch ein trockenes "tock-tock".
Ich hätte ja am Liebsten das komplette Dachgewölbe mit Konservierungswachs geflutet, aber das ist natürlich nicht möglich, wenn man darauf was selbstklebendes fest bekommen möchte. Ich habe deshalb alle Blechüberlappungen nicht überklebt und gestern stundenlang mittels einer Spritze mit dem Kaltfett vom KSD geflutet. Das Zeug kriecht offenbar ganz gut, denn ich sehe es inzwischen an etlichen Stellen, vor allem im Bereich der Fensterrahmen, zum Vorschein kommen. Gerade im Bereich der Heckscheibe und hinteren Seitenscheiben liegt das Blech ja auf bis zu 20cm doppelt. Durch Kapillarwirkung eingezogenes Regenwasser dürfte dort der Grund für die verheerenden Rostschäden gewesen sein. Hoffen wir mal, daß es damit nun vorbei ist. Lieber wische ich im Sommer hin und wieder ausgetretenes Fett ab.

Der nächste Schritt soll nun sein, alles mit dem selbstklebenden Armaflex zu überkleben. Ich hoffe, daß das Fett nicht den Kleber davon unterkriecht. Hat hier jemand Erfahrungen damit? Meine Überlegung war, die 3..5mm breiten Fettwülste einfach zu lassen, wie sie sind, weil sicher im Laufe der Zeit noch was in die Falze nachzieht und vor allem, weil das Abwischen meiner Meinung nach noch viel mehr Oberfläche mit Fett einsaut. Das geht aber nur, wenn das Fett den Kleber nicht aktiv unterkriecht. Was meint Ihr?




Offline msTrabant

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 228
  • Fahrzeug: Robur LD3001 2xBus 1xPritsche
  • PLZ: 04207
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #427 am: Juni 13, 2020, 17:15:33 »
Peter was ist los? Himmel drin? warte schon lange auf News...ich hoffe das Projekt geht weiter.

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #428 am: Juni 15, 2020, 14:20:33 »
Allzuviel ist in letzter Zeit nicht passiert. Es mangelte an Zeit und innerer Ruhe. Abgesehen davon muß ich ehrlich zugeben, daß ich die Sache mit dem Himmel auch etwas vor mir her schiebe, weil ich Sorgen habe, daß ich das Ding versaue.


Vor ein paar Tagen habe ich die beiden hinteren Holzspanten für den Himmel aus 2 Lagen Sperrholz zusammengeleimt:



Die sind nun etwas breiter als die Originale, aber das sollte nichts machen.
Ich werde sie noch ordentlich in Form schleifen und konservieren.



Die Blechspanten des Himmels sind alle anders gebogen. Mir wurde gesagt, daß das nichts ausmacht, da der Himmel ja elastisch sei. Also werde ich keinen großen Aufwand treiben und nur per Hand versuchen, sie halbwegs ähnlich zurechtzubiegen und dann mit Brantho Korrux anmalen.



Sorgen macht mir die Form dieser beiden Spanten (siehe Schrauben). Das Holz war seinerzeit nur noch Torf, der beim Herausnehmen des alten Himmels einfach wegbröselte. Dadurch habe ich keine Ahnung, wie die Form des Holzteiles aussehen muß.
[EDIT] Erledigt! Ich habe doch noch ein Bild von der Stelle gefunden.[/EDIT]



beste Grüße
Peter
« Letzte Änderung: Juni 16, 2020, 09:23:38 von Surströmming »

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #429 am: Juni 30, 2020, 11:47:04 »
So, endlich geht es wieder weiter:
Während draußen noch die Metallspanten für den Himmel trocknen...



...habe ich die ganzen abgerissenen Schrauben des Glashubdaches ausgebohrt und die Gewinde nachgeschnitten. Beim Ausbau des Daches sind tatsächlich gleich neun Stück davon abgerissen. Interessant ist, daß ich bei mehreren Schrauben etliche Male den Bohrer nachschärfen mußte. Bei DDR-Schrauben habe ich schon öfter die Erfahrung gemacht, daß sie durch Reibungshitze hart zu werden scheinen. Einmal kurz zuviel Gas mit der Bohrmaschine gegeben --> Schraube hart.



Als nächstes wurden die hölzernen Spanten für den Himmel eingesetzt...





...und alles sorgfältig mit Armaflex ausgeklebt. Blöderweise habe ich vergessen, das Klebeband für die Stöße mitzukaufen. Ich habe es nun nachbestellt und hoffe, daß es in den nächsten Tagen da ist. Damit möchte ich dann auch gleich die Kabel für die Dachbelüftung usw. verlegen.



Wo ich gerade beim Thema bin:
In 4 von den 6 Dachhutzen sollen elektrische Lüfter verbaut werden. Ich dachte, in die beiden vorderen Hutzen je einen Lüfter in "Zuluft"-Stellung einzubauen und in die hinteren, über dem Bett nochmal 2 für die "Abluft".
Einen Lüfter zum Probieren habe ich schonmal da.





Ich frage mich nur, ob die Fördermenge ausreicht, um den Bus nennenswert durchzulüften, wenn er abgeschlossen in der Sonne steht. Anderseits möchte ich natürlich auch keinen Krach beim Schlafen. Hat wer eine bessere Lösung?

Offline Mario

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1488
  • Fahrzeug: LO 2002 mit ZIL-Koffer und Turbozetamotor
  • PLZ: 04416
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #430 am: Juni 30, 2020, 12:42:24 »
Hallo Peter,

das mit den Schrauben hab ich hier und da auch schon festgestellt - aber in der anderen Richtung.
Hab mittlerweile öfters "Westschrauben" missbraucht. Gewinde erweitert, Innengewinde rein, gefeilt... Mit DDR-Schrauben war an sowas meistens nicht zu denken.

Das Lüfterproblem, hab da auch diverse Versuche im KOFFER durch.
Meine Enderfahrung - die "PC-Lüfter" schaffen es nicht. Hab immer größere genommen und nun einen 180mm im Bad. Der schafft es zwar den Mief abzusaugen aber nicht ansatzweise die warme Luft insgesamt rauszubekommen. Da merkt man nichtmal, das der überhaupt an ist. Die Lösung hat ein Innenraumgebläse vom T4 gebracht. Das drückt genügend Luft rein, um die Innentemperatur einigermaßen in Schach zu halten. Viel ist es aber auch nicht, da die Außentemperatur meistens nicht sooo viel weniger ist.
Krach machen beide, trotz "Silentlüfter".

Badlüfter nehm ich nur zum Mief absaugen und das Gebläse funktioniert sehr gut um das Durchlüften nach dem Stehen in der Sonne zu unterstützen. Fenster, Türen auf und Gebläse max.. Damit senkt sich die Innentemperatur relativ schnell.

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #431 am: Juni 30, 2020, 13:24:56 »
Die Lösung hat ein Innenraumgebläse vom T4 gebracht.

Das ist natürlich eine super Idee. Die originale Heizung/Lüftung wollte ich sowieso noch massiv umkonstruieren. Vielleicht lässt sich das kombinieren. Dann würde ich die Deckenlüfter nur noch als "sanften", stromsparenden Luftaustausch zum Schlafen nehmen.
Weißt Du, wieviel Watt sich der T4-Lüfter gönnt?

Offline Mario

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1488
  • Fahrzeug: LO 2002 mit ZIL-Koffer und Turbozetamotor
  • PLZ: 04416
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #432 am: Juni 30, 2020, 13:32:50 »
Noch besser lässt sich der vom T3 verwenden.
Der vom T4 lässt sich einfach anflanschen und hat einen Ansaugstutzen, das Gebläse vom T3 ist dafür kleiner.

Genau weiß ich es nicht mehr wieviel Amper es waren, zwischen 7 und 10A. Eher gen 10A bei Vollast.

Anbei mal ein Bild vom T3, vom T4 hab ich keins gemacht.

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #433 am: Juli 05, 2020, 11:30:00 »
Ich werde mir mal die beiden Gebläse im Original angucken und dann entscheiden, welches ich nehme. Danke nochmal für den Tip.

Lange genug habe ich es ja vor mir hergeschoben, aber gestern habe ich nun endlich angefangen, den Himmel einzuziehen.
Das Paket vom Barkaskonsum hätte ich vielleicht etwas früher öffnen sollen, denn es war ein sehr schöner Bildkalender für 2020 drin. Davon ist ja leider nun schon die Hälfte rum.  ::)



Da ich keinerlei Erfahrung mit Himmeln habe, tat ich mich eine ganze Weile lang schwer, den Anfang zu finden. Zunächst versuchte ich mich an den alten Befestigungslöchern zu orientieren, um wenigstens die Position des mittleren Spants zu finden. Keine Chance. Da waren etliche alte Löcher, die so aussehen, als wäre das jetzt schon der dritte Himmel und jeder wird woanders fest gemacht.
Das mit dem fest machen war auch so eine Sache: Ursprünglich hatte man ja einfach Treibschrauben in das Blech des Längsträgers reingedreht. Das habe ich auch versucht und dabei leider keinen vernünftigen Halt gefunden. Bevpor sich da später was löst habe ich dann einfach 4er Einnietmuttern eingezogen und mit entsprechenden Senkschrauben gearbeitet. Vielleicht etwas übertrieben, aber so bin ich mir sicher, daß es dran bleibt.



Das  Finden der Befestigungsstellen unter der Zugspannung des Himmels ist etwas anstrengend und kostete auch einiges an Zeit. Dann habe ich das Kunstleder erstmal in Längsrichtung gespannt und festgetackert. Dann oben und dann mit Himmelkleber im Fensterrahmen.



Einige kleine Dellen sind im Bereich der Nähte drin und trotz größter Sorgfalt natürlich einige Dreckpfoten (kam wohl vom Anfassen der Magnete, mit denen ich alles ausgerichtet habe ::)), aber was soll's. Das Zeug ist ja abwaschbar. Heute Nachmittag geht's weiter und ich werde mit der Sache wohl noch einige Tage beschäftigt sein.


Online Toni

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #434 am: Juli 05, 2020, 12:32:55 »
 ??? Oha, in der Größenordnung will ich sowas garnicht machen.. Wartburg Tourist hat mir schon gereicht - und das müsste ich eigentlich nochmal machen, weil kalt eingebaut und warm hängt er nun durch...

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2029
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #435 am: Juli 05, 2020, 20:12:27 »
@ Toni offtopic da hab ich damals den Kofferraum weggelassen und mit ner bezogenen Hartfaserplatte separat gespannt, hat den Vorteil dass ein kantiges Ladestück keine Risse verursacht - hat gut funktioniert, damals braunes Kunstleder, war grad vorrätig
immer schön voll

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1428
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #436 am: Juli 07, 2020, 00:54:01 »
Zu den Lüftern:

Hab auch welche verbaut, will ich nicht mehr missen. Die 2 Stück sitzen bei mir über dem Kühlschrank und blasen die angesaugte Raumluft von oben hinter den Kühlschrank und dann durch dessen Schlitze in Freie.Vor den Lüftern auf dem Kühlschrank liegen (zufällig) paar Decken, das ist ganz guter Lärmschutz.

Die Zuluft zum Innenraum steuere ich über die Fenster, mache eben dann die Schattenseite auf. Bodenzuluft ist in Arbeit.....

So wird gleichzeitig die Konvektion der Kühlrippen vom Kühlschrank zwangsweise verstärkt, dadurch springt der Kompressor wesentlich seltener an.

Die kälteste Luft gibt es übrigens unter dem Fahrzeug. Ich hatte mich mal in Spanien an einem heißen Tag unter den RoBi zum Mittagsschlaf gelegt. Man mag es nicht glauben - ich musste mir dann eine Decke holen. Die Stelle auf der Wiese hatte durch den Schatten nach nur einem Tag keine Wärme mehr im Boden gepeichert, vermutlich kam noch Abkühlung durch Verdunstung hinzu.

Die wärmste Luft gibts auf dem Dach, von dort würde ich nur im Winter Frischluft rein ziehen.

Die Lüfter vom Peter (auf dem Foto) ziehen 15 Milliampere. Sorry, denen traue ich keine nennenswerte Förderleistung zu. Ein Autogebläse hatte ich in höchster Stufe mit 8 Ampere gemessen. Meine Lüfter lagen glaube bei 0,5 Ampere x 2 Stück.

Grüße,

Sven und RoBi
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Online Toni

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #437 am: Juli 07, 2020, 10:25:03 »
Moin,
ich kann da aus Erfahrung vom Busfahren sprechen.. Die Lüfter zur Absaugung müssen schon etwas Bums haben. Ich hatte hinten im Bus zwei Klopper drin in Kühlerlüfter-Format, die hat man aber mit vorn offener Scheibe an leichter Zugluft gespürt. Die liefen nicht sonderlich schnell und waren recht leise. In den älteren Modellen (O405, O407) waren etwas kleinere Lüfter drin, die aber deutlich zu hören waren und - wenn sie noch funktionierten nach +700.000km - auch nicht so spürbar waren.
Ging da aber um rund 60 Kubikmeter Raum.

Was ich eben noch gefunden habe:
https://www.amumot.de/anleitung-eigenbau-omnivent-dachluefter/

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #438 am: Juli 07, 2020, 10:48:52 »
Ja, diese Sorte Lüfter ist wohl tatsächlich zu mickrig. Mir gefällt die Idee mit dem VW-Lüfter recht gut. In dem Staufach, wo das Sirokkogerät stand, sind ja große Öffnungen im Boden. Vielleicht nehme ich ja eine davon zum Ansaugen der Kaltluft. Dann muß ich nur den Auspuff der Chinaheizung weit genug weg legen.
Das mit dem Eigenbau aus dem Link hört sich allerdings auch super an. Eine Box, die man mit 2 Schnellverschlüssen unter das Glashubdach hängen kann ist ja schnell gebaut. 8)

Ansonsten bin ich immer noch beim Himmel. Die beiden seitlichen Teile gingen ganz gut, aber das Fahrerhaus fällt mir unglaublich schwer.
Vom Barkaskonsum bekam ich den Tip, darauf zu achten, daß die Dachspanten durchgehend gewölbt sein müssen. Wenn sie gerade verlaufen halten sie keine Spannung. Also erstmal dran halten und richten:



Dann den Himmel rein...



Das Spannen fordert enorm viel Kraft. Wir haben zu zweit mit viel Wärme und noch mehr Gewalt den Himmel gerade so straff bekommen, daß die Falten raus sind. Ich mußte stellenweise beim Ausrichten mit Klemmzangen arbeiten, weil die Leimzwingen einfach wegflogen.





Heute geht's weiter.

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #439 am: Juli 12, 2020, 10:57:17 »
...und weiter ging es mit dem Himmel.
Im Fahrerhaus gab es jeweils an den A-Säulen kleine Falten, die ich partout nicht wegbekommen habe. Was soll's. Ich lasse das jetzt so.



Der letzte Schritt war dann der Hochgang. Als erstes mußten alle Spanten in eine halbwegs gleichmäßige Wölbung gebogen werden. Waagerechte Strecken halten keine Spannung und der Himmel hängt durch oder wirft Falten. Die beiden Spanten oben sind noch im Originalzustand.



Dann Schritt für Schritt...



...und das Thema Himmel ist endlich durch!
Interessant finde ich immer wieder, was man so an Tackermunition verschießt.  Das müssen so um die 1800 Klammern gewesen sein. Zwar habe ich bestimmt um die 200 Stück wieder rausgezogen, weil ich noch was nachspannen mußte, aber trotzdem leerte sich der Karton verblüffend schnell.



2017 bin ich an diverse Pflaumenstämme gekommen, die ich aufgeschnitten habe:



Inzwischen sind die Bretter trocken und ich werde daraus meine Abdeckleisten und Teile der Möbel bauen.
Zunächst sind die Abdeckleisten für den Himmel dran.





Gestern habe ich die Hälfte der Leisten fertig bekommen und anprobiert. Heute noch den Rest anfertigen und alles streichen.


Online Toni

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 352
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #440 am: Juli 12, 2020, 12:36:43 »
Der Wahnsinn!  ???

Die Falten an der A-Säule sind nicht dein Verschulden, das hätte von vorn herein "runder" genäht werden müssen.

Das mit den Holzleisten schießt den Vogel noch ab, sehr lecker! Mit was behandelst du die?

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #441 am: Juli 13, 2020, 09:16:43 »
Danke! :)
Gestern habe ich mich weiter mit den Abdeckleisten beschäftigt. Zunächst mal einen halbwegs erhaltenen Rest der alten Leisten rauskramen und nochmal die Maße der Nut für den Füllkeder vergleichen:



dann die Nuten reinfräsen, alles ordentlich verschleifen und einmal mit Halböl einstreichen. Später kommt noch eine Wachs/Öl- Emulsion drauf, die eine schöne und belastbare Oberfläche ergibt.
Als Füllkeder habe ich mir übrigens diesen hier bestellt. Mal sehen, wie es aussieht.



Die hintere, gewölbte Abdeckleiste wird mit Linsensenkkopfschrauben befestigt, die sichtbar bleiben. War bei mir vorher auch so und erspart mir die Arbeit, noch extra einen radienförmigen Anschlag für die Fräse zu basteln.



Jetzt trocknet erstmal alles vor sich hin.


Offline coolaf

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 158
  • Fahrzeug: Robur LD 2002A MZ Afr17
  • PLZ: 50374
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #442 am: Juli 13, 2020, 16:26:04 »
Ich muss dir mal wieder meinen größten Respekt zollen, ich wäre beim Himmel ausgerastet.
Was mich aber auch sehr begeistert ist das Pflaumenholz. Das sieht einfach nur Mega aus.
äääähh da fällt mir erst mal nix ein.

Offline jagurie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
  • Fahrzeug: Bus Mz 1989
  • PLZ: 08223
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #443 am: Juli 15, 2020, 12:56:52 »
Das ist bei Deinem Bus ja echt viel aufwendiger als beim Mz von mir. Das wird richtig fein.

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1428
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #444 am: Juli 15, 2020, 15:44:30 »
Kann dazu nix schreiben, bin einfach nur sprachlos.
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #445 am: Juli 16, 2020, 11:26:28 »
Danke für die Blumen!

Inzwischen hat sich wieder einiges getan. Der Füllkeder für die Abdeckleisten ist gekommen und er gefällt mir recht gut.





Dann habe ich mir mal das Gepäcknetz vorgenommen und zerlegt. Das Netz wurde in die Waschmaschine geworfen, die Aluteile geputzt und anschließend wieder alles montiert. Auf dem Netz ist eine Mordsspannung, so daß ich beim wieder einziehen schrittweise vorgehen mußte. Wenn ich es jetzt anzupfe, dröhnt der Bus wie ein gigantischer Baß.  :D





Als nächstes waren gestern endlich die Scheiben dran. Wir haben mit der ersten Seitenscheibe hinter dem Fahrer angefangen und uns dann gegen den Uhrzeigersinn um den Bus herumgearbeitet. Bei der ersten Scheibe dachte ich noch, es wird gar nichts. Wir haben zu dritt gewürgt wie die Blöden und etliche Versuche gebraucht, bis die Scheibe drin war. Ich dachte, das wird gar nichts. Dann ging es von Mal zu mal leichter und zum Schluß hat es nur noch ein paar Minuten gedauert. Alles eine reine Frage der Technik...



Jetzt fängt das Ganze schon allmählich an, wie ein Bus auszusehen.



Großen Bammel hatte ich vor den Frontscheiben und war dann überrascht, daß diese am Einfachsten reingingen. Die linke sitzt nach meinem Empfinden etwas komisch, aber anders zurechtgerückt bekomme ich sie auch nicht. Vielleicht eine Ungenauigkeit in der Karosse.
Jetzt fehlen nur noch die gelben Eckfenster. Ich habe 4 Stück davon, die aber alle ganz schön zerkratzt sind. Mal sehen, ob sie zu retten sind oder ob ich gleich neue anfertige.



Kleine Randnotiz:
Der Fachverkäufer für flutschige Sachen war sichtlich irritiert über meine detaillierten Fragen zur Verträglichkeit bzw. Rückständen des Mittels auf Lack, Dachhimmeln und Gummi, blieb aber trotz Kopfkino professionell.
Funktioniert hat es ganz gut, wobei man reichlich auftragen muß, damit es nicht trocken ist, bevor die Scheibe drin ist.

« Letzte Änderung: Juli 16, 2020, 11:29:33 von Surströmming »

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1428
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #446 am: Juli 16, 2020, 12:06:21 »
Haha, das mit dem Gel ist witzig.

Als Ersatz für Silikonbremsflüssigkeit DOT5 (bekommt man im Ausland nicht, oder nur bei Harley für den Preis einer halben Harley) bin ich auf reines Silikonöl gestoßen, welches man zum Anziehen von Latexbekleidung benutzt.  :angel:

Sven und RoBi
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline Ello_2500

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1528
  • 0160/7206158
  • Fahrzeug: LO 2500 (Deutz-Diesel), Trabant Kübel, JAWA 250 Perak
  • PLZ: 01904
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #447 am: Juli 16, 2020, 12:43:43 »
Ich hab das auch mit dem Klebeband und Flutschi durch.
Nur nicht die Problematik mit dem Dachhimmel.
Da konnte ich die Elefantenwixxe vom KG-Rohr zusammenstecken nehmen.
Schmiert wie Huf.
Am Löbgsten hat das Fixieren der Scheibengummis an der Scheibe benötigt.
Viele Grüße aus der Oberlausitz
Thomas

Biete: Motorhaube und graue Leder, neu
          und gebraucht,
          Scheibenwischermotoren li/re
          Spiegel ("Fliegenklatschen") - neu

Offline jagurie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
  • Fahrzeug: Bus Mz 1989
  • PLZ: 08223
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #448 am: Juli 22, 2020, 17:14:26 »
Bei mir sitzen die Frontscheiben auch so wie bei Dir. Die Gummis am Mittelsteg sitzen nicht ganz parallel. Wir haben auch gedrückt und geschoben aber es war nicht perfekt zu machen

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1428
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 04105
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #449 am: Juli 22, 2020, 19:01:59 »
Bei mir nicht anders.

Oben an den äußeren Rundungen passt es auch nicht.

Alle Hohlräume zwischen Gummi und Blech diesmal komplett mit Scheibenkleister dauerplastisch von Würth Presto verfüllt. So steht kein Wasser mehr unten in der Rille.

Empfehle ich wärmstens.

Sven und RoBi
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

 

* Benutzer-Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Spenden

Gefällt es euch hier?

* Ersatzteile für Robur

Ersatzteile für den Robur gibt es im Oldtimerlädchen

Oldtimerlaedchen-Schirge
Anton Jäckel
oldtimerlaedchen@yahoo.de
www.oldtimerlaedchen.de
Tel: 01737662947

Bestellungen per E-Mail mit Teilenummern aus dem letzten Ersatzteilkatalog oder direkt im Online-Shop

* Neueste Beiträge

Re: Mal was Erfreuliches von Entenrudi
[Heute um 12:14:34]


Re: Mal was Erfreuliches von Mario
[Heute um 11:44:34]


Re: Dieselmotor Robur von Хелмар
[Heute um 11:14:41]


Re: Biete Robur Dieselmotor von ingo
[Heute um 10:35:58]


Re: Dieselmotor Robur von Robert
[Heute um 09:20:44]


Re: Dieselmotor Robur von Robert
[Heute um 09:14:28]


Re: Mal was Erfreuliches von Entenrudi
[Heute um 08:42:22]

* Top Foren

* Webmasters Brotwerwerb

Kistenladen
Jurtenland
Scoutladen
Troyerladen

Ein kurzer Besuch freut uns natürlich...