73333 Beiträge in 9012 Themen - von 3602 Mitglieder - Neuestes Mitglied: HarryR

collapse

Autor Thema: Mein neuer Bus  (Gelesen 434614 mal)

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #600 am: Januar 09, 2023, 18:56:23 »
Na, dann weiß ich ja, was ich mache. Danke! 8)

Offline Toni

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 997
    • Glasperlenstrahlen - VEB Glasperle
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #601 am: Januar 09, 2023, 22:13:25 »
Bei mir war alles neu, von daher null Problem. Im Wartburg seit 2013, in einem Trabant 2015 einfach durch gepumpt, da waren jetzt mal hinten die RBZ fest im letzten Frühling. Vorn alles super, weil neu beim Befüllen.

Offline womo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 563
  • Hochdach
  • Fahrzeug: Robiveco, Trabant 1.3, 2x 601Limo + 1x Kombi, Trabant 600 und Kübel, Wartburg 1.3, HP 350, HP 350-1, Queck Junior, ETZ125, S51, Mifa Fahrrad
  • PLZ: 23898
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #602 am: Januar 09, 2023, 22:34:10 »
Zitat 

Von einem netten Kollegen ...
 :D :D
Grüße Steffen

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #603 am: Januar 10, 2023, 10:23:56 »
Was denn? :D

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #604 am: April 03, 2023, 11:41:59 »
Die Hinterachse habe ich vorläufig bei Seite geschoben und mich am Wochenende mit ein paar Details beschäftigt. So kam dann zunächst mal endlich die Passagiertür aus dem Weg.
Innen bin ich so vorgegangen, wie bei den restlichen Seitenverkleidungen: 4er Einnietmuttern mit Senkkopf eingezogen, Verkleidung aus Schichtpreßstoff angefertigt, innen an die Verkleidung 18er Armaflex geklebt, Innenseite der Tür ordentlich mit Korrosionsschutzfett eingesaut, Verkleidung montiert.



Dann wurde das Ganze mit neu angefertigten Scharnierteilen eingebaut und...



...passte nicht! :mad: Obwohl es die originale Tür war, die vorher durchaus gepasst hatte, hing sie auf der Schloßseite zu tief und vor allem oben war das Spaltmaß viel zu eng. Da man ausgerechnet in dieser Richtung nichts einstellen kann, mußte perkussiv feinjustiert werden:



Sehr ärgerlich, und die entsprechenden Bearbeitungsspuren blieben natürlich auch nicht aus:



Zum Glück habe ich noch genug von der Farbe übrig, um das Ganze wieder zu kaschieren, zumal es nicht die einzige Macke ist, wie während der Arbeiten am Bus insgesamt entstanden ist. Sowas scheint wohl nicht vermeidbar zu sein.
Alles in allem hat die Aktion deutlich mehr Zeit gekostet, als gedacht, aber immerhin ist wieder ein kleiner Schritt erledigt.





Zu meiner großen Freude fand sich eine originale Dachrinne an:



Im Original ist sie ja mit einem Gummi- Unterlegkeder genau über die Überlappung des Dachbleches geschraubt:



Aufgrund übler Erfahrungen plane ich, hier auf diese Methode zu verzichten und statt dessen genau auf die Überlappung eine ordentliche Raupe aus Karosseriekleber o.ä. zu ziehen und die Rinne direkt aufzukleben.
Was nehme ich am Besten? Es sollte im Notfalle auch möglich sein, die Rinne wieder zerstörungsfrei runter zu bekommen.

Danke und beste Grüße
Peter
« Letzte Änderung: April 03, 2023, 11:45:50 von Surströmming »

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2520
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #605 am: April 03, 2023, 14:13:13 »
Würth oder Kömmerling läßt sich eigentlich mit Faden gut schneiden
immer schön voll

Offline Toni

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 997
    • Glasperlenstrahlen - VEB Glasperle
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #606 am: April 03, 2023, 19:26:35 »
Das mit der Tür ist ja doof :(

Ich bin überzeugt von Sikaflex 221i - kann bis jetzt nicht klagen.


Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #607 am: April 07, 2023, 09:20:02 »
Würth Scheibendichtmasse abtupfbar. Wird zäh wie Kaugummi, bekommt man aber immer wieder rückstandsfrei entfernt. Bei Verarbeitung pastös, lüftet recht schnell ab. Hab ich seit Jahren zwischen Scheibengummi und Blech, dadurch kein Wasser mehr drunter und null Rost.
« Letzte Änderung: April 07, 2023, 09:27:54 von RoBi »
Ich bin dann mal weg....

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #608 am: Mai 09, 2023, 12:36:41 »
Danke nochmal.
Viel ist leider in der letzten Zeit nicht passiert, aber ich habe zumindestens das Problem der Drucklufterzeugung vom Tisch:
Ich hatte ja ewig nach einem brauchbaren Kompressor mit nicht allzu extremer Stromaufnahme gesucht. Erst ließ sich nichts richtiges finden, dann habe ich mich erstmal um andere Themen gekümmert. Nun fiel mir ein fast neuer Kühlschtrankkompressor aus einem Kühltresen in die Hände. Das Ding hat bei 230V ungefähr 130Watt und ist quasi geräuschlos. Also wurde es vorsichtig geöffnet und das Kältemaschinenöl, was in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit wohl Säuren bilden soll, abgelassen und alles mit Bremsenreiniger gespült.
An der tiefsten Stelle lötete ich einen kleinen Rohrstutzen ein, auf den ein Schlauch kam, der als Ölstandsanzeige und gleichzeitig zum Ablassen dient.
Die Auslassseite bekam einen 1/4" Stutzen verpasst, an den ein Filter angeschlossen wurde.
Da der ganze Kompressor durch sehr dünnes und vernebeltes Öl geschmiert wird, wird auch einiges davon angeasugt und muß aus der Luft abgeschieden werden. Die Luft riecht auch etwas danach, so daß ich wohl noch einen Aktivkohlefilter nachschalte.
Mal wieder ist eine kleine Spielerei völlig ausgeartet, aber immerhin habe ich jetzt einen Kompressor, der gut 30 bar bringt, super leise ist und umsonst war. :D



Hinter der 6er Schraube, die im Bild zu sehen ist, verbirgt sich eine Feder. Das Innenleben steht komplett auf Federn, die so weich sind, daß es beim Schütteln an's Gehäuse anschlägt. Durch zwei zusätzliche Federn wird es nun straffer geführt.
Einen Luftfilter für die Ansaugung muß ich noch basteln.



Das Bett ist nun auch endgültig fertig und setzt sich mit der 28kg schweren Taschenfederkernmatratze ungefähr ab 7 bar in Bewegung. Also wird der Mindestdruck im System auf 8 bar gehalten.

Achso:
Und 'ne neue Wegfahrsperre habe ich: :D


Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2520
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #609 am: Mai 09, 2023, 16:37:37 »
Zitat:
Achso:
Und 'ne neue Wegfahrsperre habe ich:


...toll, kann man die nachbauen?
immer schön voll

Offline Toni

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 997
    • Glasperlenstrahlen - VEB Glasperle
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #610 am: Mai 09, 2023, 20:50:53 »
Gibt es das, was dich auf die Ideen bringt, irgendwo auf Rezept?
Die Idee ist ja mal genial.  8)

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #611 am: Mai 09, 2023, 21:14:08 »
Meine Experimente mit einem solchen Kompressor haben gezeigt, dass es nur funktioniert, wenn man einen Druckschalter wie bei den handelsüblichen werkstattkompressoren verwendet. Dieser muss den Ausgang des Kompressors drucklos schalten, sonst läuft er nicht an. Nachteil ist dadurch, dass jedes Mal, wenn der Kompressor abschaltet es ein lautes Zischgeräusch gibt. Eben wie bei den Werkstattkompressoren.
Ich habe bei mir einen 12 Volt DC Kompressor eingebaut, dieser läuft durch den hohen Drehmoment des Motors auch gegen Druck an. Nutze ich aber nur während der Fahrt, im Stand ist das so laut wie eine surflow-Wasserpumpe.

Ergänzung:
Mein Kühlschrank ist ein großer handelsüblicher Einbaukühlschrank mit einem eben solchen Kompressor. Leistungsaufnahme ca 60 Watt an 230 Volt. Der Motor startet allerdings nur an einem Wechselrichter mit 2 kW Spitze. Er zieht im Anlaufmoment acht Ampere, das muss deine wechselspannungsquelle bringen. Vermutlich mehr bei dem großen Teil. Der leistungsunterschied zwischen anlaufen und betriebsleistung ist so groß, dass ich zur geräuschminderung den Lüfter des großen wechselrichters abklemmen konnte, damit es geräuschlos bleibt. Denn wenn der Kühlschrank angelaufen ist, braucht der Wechselrichter mit den paar Watt nicht mehr gekühlt zu werden. Blöderweise läuft der Lüfter schon bei der kleinsten Belastung an. , Thermosteuerung scheint ein fremdwort für die zu sein Punkt also habe ich das Ding gekillt. Habe nun zwei Wechselrichter im Fahrzeug, ein großer nur für den Kühlschrank, und einer für die anderen Geräte. Denn wenn z.b der Backofen läuft, wasserkocher an ist oder der Föhn, dann bricht selbst der große Wechselrichter zusammen, wenn der Kühlschrank startet. Er braucht also einen eigenen mit hohem startstrom.
« Letzte Änderung: Mai 09, 2023, 21:25:42 von RoBi »
Ich bin dann mal weg....

Offline Mario

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1695
  • Fahrzeug: LO 2002 mit ZIL-Koffer und Turbozetamotor
  • PLZ: 06792
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #612 am: Mai 09, 2023, 22:11:52 »
Bisl Offtopic aber: @Sven es gibt in D ne Firma, die bauen dir jeden handelsüblichen Kühlschrank auf 12V um. Du kannst fertige dort kaufen oder deinen eigenen umbauen lassen. Bei Interesse PM oder wenn wir uns die Tage sehen ^^

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #613 am: Mai 09, 2023, 23:28:00 »
Ja, kenne ich. Kein schlechter laden, hab ich gehört. Hab Standard-Einbaugerät (also ohne Blechhülle) mit exakten Maßen für Schrank. Naja, und der Hunni für Wechselrichter war besser angelegt als meine 3 Monatsgehälter für den Umbau.  :-\

Zweite Überlegung war, dass ich auf Achse immer einen neuen "Kälterer" im Baumarkt kaufen kann. In PL ist Boiler kaputt gegangen. Weil auch dieser handelsüblich, 30 EUR im Baumarkt und es gab wieder warmes Wasser.

So, Ende OT. Hasta luego! Grüße vom Rio Miño
« Letzte Änderung: Mai 09, 2023, 23:33:41 von RoBi »
Ich bin dann mal weg....

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #614 am: Mai 15, 2023, 19:33:43 »
Das mit dem Anlaufstrom ist ein guter Hinweis. Mein Wechselrichter kann auch kurzzeitig 2kW, aber ich kann es nicht testen, da ich die 12V- Verkabelung nochmal auseinandergerissen habe.
Es gibt noch ein weiteres Problemchen:
Der Motor hat eine Hilfswicklung, die zum Anlaufen über einen PTC- Widerstand besaftet wird. Nach ein paar Zehntelsekunden ist er warm und hochohmig, so daß nur noch die Hauptwicklung versorgt wird. Das hat zur Folge, daß der Widerstand nach dem Ausschelten des Motors ungefähr eine Minute abkühlen muß, bevor man den Motor wieder anlassen kann. Sonst brummt er nur. An dem 10l- Luftkessel wird das sicher so gut wie nie vorkommen, aber man weiß ja nie.
Weiterhin ist das originale Kältemaschinenöl dünn wie Diesel. Das von mir verwendete ist etwas dicker. Das hat zur Folge, daß der Motor beim Starten minimal langsamer in Fahrt kommt und deshalb manchmal die Hilfswicklung schon abgeschaltet ist, bevor er sicher läuft. Daher werde ich den Widerstand kurzerhand durch ein Zeitrelais ersetzen.

Da die Ansaugluft etwas Ölnebel abbekommt roch die Luft aus dem Kompressor etwas unangenehm. Daher habe ich noch zwei alte Pneumatikzylinder zerlegt. In das Bodenstück des ersten wurde etwas Watte gestopft:



Das Gleiche passierte mit dem Bodenstück des zweiten Zylinders. Dann wurde das Zylinderrohr aufgesetzt und mit 190cm³ Aktivkohle gefüllt. Alles montiert und fertig ist der Aktivkohlefilter. 8) Die Luft ist nun geruchlos. Mal sehen, wie lange.



Daß der Kompressor zum Anlaufen ein Entlastungsventil brauchen wird, habe ich mir schon fast gedacht. Der Druckschalter, den ich hier habe, hat leider keines dran. Mal gucken, ob es Magnetventile "stromlos offen" gibt. Dann würde ich das so lösen. Die Abluft würde ich durch eine sehr eng eingestellte Drossel und einen Sintermetall- Schalldämpfer schicken. Auf diese Weise sollte es hoffentlich nicht zu nächtlichen Schlafstörungen kommen, zumal das Ganze ja obendrein im Staufach stattfindet.
« Letzte Änderung: Mai 15, 2023, 19:35:54 von Surströmming »

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2520
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #615 am: Mai 15, 2023, 22:06:02 »
evtl. einen kleinen Vorkessel einsetzen, der über ein Rückschlagventil den Hauptkessel versorgt, selbst aber nach abschalten entlüftet?
immer schön voll

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #616 am: Mai 16, 2023, 15:56:48 »
Bei dem Kühlschrank Kompressoren gibt es tatsächlich mehrere Lösungen, wie mit der Hilfswicklung umgegangen wird. Die alte, klassische Variante ist, dass ein Relais angesteuert wird, welches nach Abfall der anlaufleistung auch abfällt. Diese Schaltung findet man auch im Web. Die Chinesen haben dann den Quark mit dem PDC erfunden.
Na und final hast du ja noch den Motorschutzschalter, der das ganze trennt wenn der Kompressor auf Block steht.

Zeitrelais ist wirklich eine gute Idee. Ob es da noch einen Haken gibt?

Bei diesem gesamten Projekt sehe ich allerdings ein Problem jagt das andere. Ölviskosität, die Abscheidung, der Anlaufkram, dann das Öl in der Druckluft. Vielleicht doch auf 12 Volt Kompressor umsteigen?

Oder Fusspumpe?  :D

Klaro, leiser als die Kühlschrank Kompressoren wird es kaum gehen. Und das Teil was du da hast ist schon ganz schön mächtig.


Ich bin dann mal weg....

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #617 am: Mai 18, 2023, 12:00:14 »
Bei diesem gesamten Projekt sehe ich allerdings ein Problem jagt das andere. Ölviskosität, die Abscheidung, der Anlaufkram, dann das Öl in der Druckluft. Vielleicht doch auf 12 Volt Kompressor umsteigen?
Eigentlich besteht ja nur noch das Anlaufproblem. Mal gucken, ob es mit dem Relais klappt.

Zitat
Oder Fusspumpe?  :D
Genau. :D
Erst trampeln, dann hupen. Ich fürchte nur, daß der fehlende Überraschungseffekt trotz Diesellok- Makrofon den Erfolg etwas begrenzt, wenn man z.B. eine spontane Straßen- Selbstentklebung erzielen möchte.
Nee, doch lieber elektrisch. ;)

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #618 am: Mai 18, 2023, 21:16:06 »
Verstehe ich. Möchte auch nie wieder ohne Makrofon fahren. Der TÜV-Prüfer hatte in der Halle versehentlich drauf getreten, was ein Spaß! Selbst am Bahnübergang gibt es große Augen aus der Lok, wenn ich zurück hupe.  ???

Die diy Filter-Idee gefällt mir. Hab immer etwas Kondenswasser im System und wollte nicht den Aufwand mit Einweg-Trockner machen. Vielleicht noch etwas Superabsorber mit rein kippen?

Ich schalte mein VTG mit Druckluft, und schon paarmal hat mich und andere der Kompressor bei Reifenpanne gerettet. Ist nicht schnell, aber genügt als Lösung.
http://www.robur.de/smf/allgemeines/pneumatische-vtg-umschaltung/msg51028/#msg51028

Achso, und hab nochmal nachgesehen. Kompressor ist ein THOMAS, die Dinger kosten neu ca. 500 EUR - ich hatte Glück, wurde spottbillig als defekt verkauft und hatte tatsächlich nur ein Krümelchen in dem Membranventil, baute dadurch keinen Druck auf. Ist Dauerlauf-geeignet.
« Letzte Änderung: Mai 18, 2023, 21:26:12 von RoBi »
Ich bin dann mal weg....

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #619 am: Mai 30, 2023, 16:57:34 »
Mir ist ein interessantes Gaskochfeld zugelaufen, das ich gerne für die Außenküche verwenden möchte.
Es muß nur noch komplettiert werden. Eine passende Düse zu finden und die Venturikonstruktion zu basteln ist kein Problem. Was mir eher fehlt, ist ein geeignetes Ventil, um das Gas auf und zu zu machen bzw. die Flamme zu regeln.
Hat zufällig jemand sowas übrig, aus einem alten Gasgrill oder einem Campingkocher oder so?




Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #620 am: Mai 30, 2023, 19:20:20 »
Ich bin dann mal weg....

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 481
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #621 am: Juli 04, 2023, 18:21:04 »
Danke! Das war nicht ganz das, was ich suche, aber der Suchbegriff (auf den ich nie gekommen wäre) hat mich weitergebracht.

Irgendwie komme ich im Moment nicht so richtig zu was, aber zumindest am Kompressor habe ich noch ein wenig rumgespielt.
Ich habe mal versuchsweise einen 12µF- Kondensator parallel zum PTC geklemmt und tatsächlich: Das Ding läuft selbst mit herausgezogenem PTC sicher an. Gegen Druck natürlich nicht, aber der Druckschalter hat ein Entlastungsventil und ich nehme an, daß das Volumen der leeren Leitung und des Aktivkohlefilters wohl zum Anlaufen ausreichen dürfte.
Den PTC habe ich wieder reingesteckt, aber ich überlege, ob das wirklich eine gute Idee ist. Da er parallel zum Elko sitzt, müßte er doch eigentlich dessen Wirkung reduzieren, oder denke ich da falsch? Dann kommt ja noch die Phasenverschiebung dazu...Hab gerade nen Knoten im Hirn. :lamp:
Den 10l- Luftkessel hat der Kompressor jedenfalls anstandslos und ohne fühlbare Erwärmung von null auf ungefähr 10,5 bar gebracht, wo das Überdruckventil kommt.


Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #622 am: Juli 05, 2023, 09:32:04 »
Man, was für eine geile Plakette! Davon benötige ich nen Stapel, wenn ich Bauabnahme machen  :police: #fachkräftemangel #polenambau

Mir erschließt sich auch nicht, warum man die Hilfswicklung nicht wie in der Ausbildung gelernt über den Phasenschieber-C anschließt. Habe den Verdacht, dass mal irgendwann jemand gemerkt hat, dass diese Wicklung entbehrlich ist wenn der Motor sich dreht und zum Energie sparen abgeschaltet werden kann. Unser DDR-Rasenmäher hatte das auch, so eine Paket-Nockenschalter mit Taststellung zum Starten. Bei hohem Gras musste ich ständig neu tasten, wenn er sich fest gefressen hatte.

Nach meinem Test bringt so ein Kühlschrank-Kompressor locker 20Bar, wenn er neu ist. Das Ölproblem war aber dann Ausschlußkriterium.

Randbemerkung: Beruflich hab ich immer mal mit riesen Kältemaschinen zu tun (was für ne Energieverschwendung für den ganzen TK-Mist!). Bislang wurden da riesen Kisten wie V8-Schiffsdiesel aufgebaut, Höllenlärm und ständig Wartung. Neulich stand ich in so einem Aggregateraum und staunte nicht schlecht. Doppelreihiges Gestell, und das voll mit riesen Batterie an eben diesen kleinen Kühlschrank-Kompressoren (okay, die waren vielleicht bissl größer als zu Hause). Der Monteur sagte mir, das ist neu, die müssen nur aufgebaut werden und dann für immer Ruhe. Falls mal einer kaputt geht, läuft die Kühlung trotzdem weiter. Sachen gibt es...
Ich bin dann mal weg....

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2520
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #623 am: Juli 05, 2023, 18:04:09 »
OT: naja Sven, die Batterien sind ja im TK-Bereich nunmehr auch verfügbar, da der effektive Bedarf bei Notstrom immer kleiner wird
immer schön voll

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2303
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #624 am: Juli 05, 2023, 20:50:13 »
Norbert, habe mich bestimmt blöd ausgedrückt. Es ging nicht um Notstrom und akkumulatoren-batterien.
Es wurde statt riesengroßer V8 Kompressoren für das kühlmittel nun 40 oder 50 von diesen Kühlschrank-Kompressoren in einem Gestell aufgebaut.
Ich bin dann mal weg....

 

* Benutzer-Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Spenden

Gefällt es euch hier?

* Ersatzteile für Robur

Ersatzteile für den Robur gibt es im Oldtimerlädchen

Oldtimerlaedchen-Schirge
Anton Jäckel
oldtimerlaedchen@yahoo.de
www.oldtimerlaedchen.de
Tel: 01737662947

Bestellungen per E-Mail mit Teilenummern aus dem letzten Ersatzteilkatalog oder direkt im Online-Shop

* Neueste Beiträge

* Top Foren

* Webmasters Brotwerwerb

Kistenladen
Jurtenland
Scoutladen
Troyerladen

Ein kurzer Besuch freut uns natürlich...