71235 Beiträge in 8777 Themen - von 3433 Mitglieder - Neuestes Mitglied: Uli-73

collapse

Autor Thema: Reifenwechsel, im nirgendwo  (Gelesen 3011 mal)

Offline ToniW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Fahrzeug: LO 2002 AKF Koffer
  • PLZ: 15295
Reifenwechsel, im nirgendwo
« am: Juli 30, 2022, 23:52:10 »
Moin Jungs,
hat einer schonmal den Schlauch selber gewechselt?

sprich wenn man Offroad oder halt am Arsch der Welt ist?!

ich habe mir letzten Winter die MPT reifen mit neuen Schläuchen raufziehen lassen, naja, nach nicht einmal ein halben Jahr, hatte ich ein Plattfuß. zum Glück in der heimischen Garage.
da ich bei meinen Reisen kein Reserverad dabei habe, wegen platzmangel.stellt sich mir die Frage, ob man den Reifen auch so runtergezogen bekommt.

sprich:
Wagen aufbocken, Rad demontieren, Luft raus.mit dem Fahrzeuggewicht den Reifen runterdrücken, Rad wieder montieren, dann mit 2-3 Brechstange die Flanke über den hump  ziehen... Schlauch tauschen, fertig 😎

so die Theorie,
ich glaube es kommt auf ein Versuch drauf an. aber jetzt kurz vor der nächsten Reise Versuche ich es lieber nicht....
Nordkap- 4Wochen 8100km

Offline Toni

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 809
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #1 am: Juli 31, 2022, 00:09:14 »
Sollte machbar sein, je größer der Reifen, desto besser geht das.
Talkum nicht vergessen ;)

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2064
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 07546
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #2 am: Juli 31, 2022, 09:37:37 »
Hatte schon paar mal Reifenpanne unterwegs. Kein Ersatzrad dabei.
Je tiefer in der Pampa, desto einfacher und billier war es, Unterstützung zu bekommen. Das Pannenspray hat sich bei mir mehrfach bewährt, funktioniert prima. Industrieller 12V Kleinkompressor hat Reifen nach 20 Min befüllt, habe aber auch kleine CO2 Flasche mit Adapterschlauch dabei.

Grösstes Problem war gebrochend Felge in Frankreich. Die musste ich neu aus D holen mit Mietwagen. Reparatur wollte niemand angehen - in der Pampa hätte es vermutlich jede Dorfschmiede gebruzelt.

Also, final würde ich sagen, Ersatzrad, Pannenspray und ACE-Mitgliedschaft sind meine drei Lösungsvorschläge. Rad selbst demontieren kommt nur in Frage, wenn man richtig kaputten Reifen hat und Ersatzreifen dabei.
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline ingolfuss

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 90
  • Fahrzeug: Robur Lo1800, Trabant Kübel, Luaz967,Trabant Kombi Dodge WC, DKW Munga, MZ Es 250/2
  • PLZ: 39116
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #3 am: Juli 31, 2022, 09:45:14 »
in der Zeit, in der ich bei der NVA gedient habe, wurden im Frühjahr und im Herbst bei der Umstellung sämtliche Reifen mit dem Montier Hebel abgezogen. Ist 55 Jahre her, schaffe ich heute nicht mehr. Wenn der KFZ-Offz. nicht anwesend war, wurde mit einem anderen LO auf das Rad gefahren und somit die Decke in das Tiefbett gedrückt.

Offline msTrabant

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 394
  • Fahrzeug: Robur LD3001 2xBus 1xAllradkoffer 1xPritsche
  • PLZ: 04207
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #4 am: Juli 31, 2022, 10:52:53 »
Weshalb hattest du denn einen Plattfuß? Hast du das schon ermittelt? Was eingefahren oder durchgescheuert?  Die MPT auf meinen Felgen sind da schon knapp 20 Jahre drauf ohne Zwischenfall.
« Letzte Änderung: Juli 31, 2022, 10:55:50 von msTrabant »

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2064
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 07546
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #5 am: Juli 31, 2022, 12:38:57 »
2x Nagel,
2x Schlauch durchgescheuert an Felge,
Steinchen mit eingebaut  :mad:
Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline ToniW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Fahrzeug: LO 2002 AKF Koffer
  • PLZ: 15295
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #6 am: August 01, 2022, 01:24:30 »
bei mir ist es am Ventil aufgerissen, einfach so....

Nun will ich vorbeugen....

also ein Ersatzschlauch habe ich ab jetzt bei.
na gut, wenn jetzt was passiert muss halt der ADAC ran.

aber wenn erst der Truckservice kommen muss, wird es teuer.
dann Stelle ich mich lieber selber hin. hab 2 gute montierhebel für Lkw reifen gefunden, ein guten Meter lang.

das Problem ist bestimmt nur, den Reifen runter zudrücken.
aber dafür gibt es auch sogenannte wulstbrecher.
die Arbeiten aber mit Druckluft, die habe ich noch nicht ausreichend vorhanden. das kommt dann erst mit dem Dieselumbau.

Nordkap- 4Wochen 8100km

Offline Хелмар

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1823
  • ...die alte Raupe
    • IFA- Freunde Trebus
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #7 am: August 01, 2022, 08:12:05 »
Moin,

richtig den Reifen von der Felge zu bekommen wird die größte Hürde sein. Zwei gute Montierhebel brauchst da schon. Ob das Fahrzeuggewicht reicht zum Wulstlösen wird der Reifen entscheiden. Seitlich drüber fahren hat bei mir bis auf einmal immer geholfen. Aber mit drei Rädern fährt es sich ja nicht so gut.  Es besteht auch immer die Gefahr, daß man den Reifen am Felgenbund beschädigt. Das Raufdrücken erledigt normalerweise die Druckluft. Dafür gibts doch diesen Vorbaukompressor als Zubehör.

Also ich persönlich ziehe ein komplettes Ersatzrad immer vor, aber bei der Straßenbereifung sind das auch nicht solche Trümmer, die bekommt man besser untergebracht.
...immer unterwegs und überall zuspät...

Offline Surströmming

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 359
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #8 am: August 01, 2022, 16:42:14 »
Als ich 2018 meinen Bus überführt habe, gab's auf halber Strecke auch eine Reifenpanne. Da der Kauf spontan war und auch keinerlei nützliches Werkzeug im Bus lag, mußte ein mobiler Reifendienst ran.
Der hatte eine Art Brechstange, die unten leicht gebogen war und auf der ein ca. 5kg schweres Gewicht aufgefädelt war, welches ca. einen halben Meter bis auf einen Anschlag fallen konnte. Mit dieser Konstruktion hat er ziemlich flott alles auseinander gehabt. Er hat einfach das gebogene untere Ende so weit es ging zwischen Felge und Reifen des (liegenden) Rades geschoben und das Gewicht ein paar Mal fallen lassen.
Falls ich mich zu verquast ausgedrückt habe, kann ich das auf Wunsch auch gerne aufmalen. :)
Beste Grüße
Peter

Mein Busprojekt

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2361
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #9 am: August 01, 2022, 18:30:07 »
naja Peter - bei der Sprengringfelge mag das schon gehen

in Vorbereitung vielleicht ein ordentliches Brett vorn anschärfen, bei Bedarf dann zwischen Felge und Reifen kloppen, und dann die Achse draufstellen - da ist das Risiko einer Flankenbeschädigung schon mal geringer und eine Auflage für die Achse ist auch hilfreich
immer schön voll

Offline RoBi

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 2064
  • Fahrzeug: LD 2002 A (ex-Mz) mit Womo-Aufbau
  • PLZ: 07546
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #10 am: August 01, 2022, 23:02:44 »
Ja, über den Bau einer Sprengringfelge habe ich auch schon nachgedacht. Und auch darüber, ob eine Geldbombe zu einer Kostenexplosion führen kann, wenn sozialer Zündstoff hinzukommt.

Sprengringfelge hab ich dann aber wieder verworfen, und doch die ACE-Mitgliedschaft gewählt. Wohnmobil bis 7,5 Tonnen 3 Meter Höhe machen die ohne gefährliche Kostendeckelung wie beim ADAC.

Robur im Museum ist wie Asche in der Urne. Nur auf der Straße leben sie weiter!
Unser RoBi hat schon DDR - BRD - Frankreich - Spanien - Luxemburg - Andorra - Portugal - Polen - Slowenien - Österreich - Litauen - Lettland - Estland gesehen.

Offline ToniW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Fahrzeug: LO 2002 AKF Koffer
  • PLZ: 15295
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #11 am: August 02, 2022, 02:11:28 »
aber der ADAC, hat ein Vorteil....

Fahrzeughöhe bis 3,20m.

20cm Unterschied. und mein kleiner ist halt 3,16m hoch.

und das wurde in Norwegen schon nachgemessen.

ich werde mir noch ein schönen Platz für ein Reserverad suchen.

aber momentan nehme ich ein Ersatzschlauch mit und musste mir im Notfall Hilfe suchen.
Nordkap- 4Wochen 8100km

Offline ToniW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Fahrzeug: LO 2002 AKF Koffer
  • PLZ: 15295
Re: Reifenwechsel, im nirgendwo
« Antwort #12 am: August 02, 2022, 18:47:55 »
jetzt hab ich das passende Werkzeug gefunden.

es gibt pneumatische, hydraulische wulstbrecher.

oder halt zum Schrauben den Beadbreaker XB-455.

einfach bei YouTube anschauen

damit lässt sich wohl kinderleicht der Reifen runterdrücken.
dann 2-3 vernünftige montierhebel. und die Pelle sollte schnell runter sein.
ich werde das im Winter bestimmt Mal testen.
Nordkap- 4Wochen 8100km

 

* Benutzer-Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Spenden

Gefällt es euch hier?

* Ersatzteile für Robur

Ersatzteile für den Robur gibt es im Oldtimerlädchen

Oldtimerlaedchen-Schirge
Anton Jäckel
oldtimerlaedchen@yahoo.de
www.oldtimerlaedchen.de
Tel: 01737662947

Bestellungen per E-Mail mit Teilenummern aus dem letzten Ersatzteilkatalog oder direkt im Online-Shop

* Neueste Beiträge

* Top Foren

* Webmasters Brotwerwerb

Kistenladen
Jurtenland
Scoutladen
Troyerladen

Ein kurzer Besuch freut uns natürlich...