65139 Beiträge in 8102 Themen - von 2922 Mitglieder - Neuestes Mitglied: Nurgle

collapse

Autor Thema: Mein neuer Bus  (Gelesen 45843 mal)

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1864
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #50 am: Dezember 18, 2018, 19:34:37 »
vermute ganz einfach, das die schwingungen zu groß für die Haltefähigkeit dieser Kugelkonstruktion sind
ich habe selbst beim PKW da kein gutes gefühl und lasse so etwas....

außerdem ist doch die kugel bei dir durchgeschraubt - könnte sich durch seitenschwingungen da evtl. die verschraubung lockern?
immer schön voll

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #51 am: Dezember 19, 2018, 09:55:48 »
Um ehrlich zu sein ist mir die Klemmbefestigung ausschließlich auf der Kugel auch suspekt. Aber was wäre die Alternative, ohne den Bus zu verschandeln? So wie das aussah, als ich den Bus gekauft habe kann es nicht werden.
Vielleicht muß ich doch zusätzlich 2 kleine Zurrösen in die Rückwand einsetzen, obwohl ich es eigentlich unbedingt vermeiden wollte.
Über die Verschraubung der Kugel selbst (in meinem Falle M22) mache ich mir da keine Gedanken. Sowas kann man 100%ig sichern.

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #52 am: Dezember 19, 2018, 11:09:50 »
Weil zwischendurch immer Mistwetter ist habe ich mich mal weiter um das Armaturenbrett gekümmert.  Es mußten diverse kleinere Vibrationsrisse geschweißt und sauber verschliffen werden. Mit Spachtelmasse traue ich mich nicht an das hauchdünne Flatterblech ran.
Blöderweise hatte der Vorbesitzer das gesamte Teil mittels doppelseitigem Klebeband mit Teppich überzogen und nun fingen die Probleme an: Das Gelumpe runter bekommen und noch viel schlimmer, den Filler draufzusprühen. Vermutlich durch das Klebezeug habe ich eine Kraterbildung, die nicht in den Griff zu bekommen ist. Versucht wurde Naßschleifen mit klarem und mit Fitwasser jeweils bis auf's Metall, Aceton, Bremsenreiniger, Nitrowaschverdünnung...nix. Die Krater kommen immer wieder! Was soll ich machen? Ich war schon kurz davor, das Ganze mit dem Brenner zu bearbeiten. Aber wenn ich mir bei dem hauchdünnen Blech Gefügeveränderungen einfange habe ich die Arschkarte in Platin. :x



Während der Trocknungsphasen war das Handschuhfach dran. Es besteht aus fester Pappe mit einer lederartig geprägten Oberfläche. Auch hier war alles durch Kleberspuren versaut und das gesamte Teil völlig verquollen, so daß ich mich entschied, es aus Blech nachzufertigen. Zunächst hatte ich Bedenken wegen der Sicherheit im Falle eines Auffahrunfalles (Gurte gibt es ja nicht), aber die Knie sind weit genug weg davon und im Falle des Falles landet man wohl eher darunter. So habe ich dann das Fach aus 3 Teilen zurechtgekantet und eingepaßt. Geschweißt wird es erst heute, da es gestern spät wurde und ich aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht schweiße, wenn ich gleich danach die Werkstatt verlasse.






Offline Хелмар

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1668
  • ...die alte Raupe
    • IFA- Freunde Trebus
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #53 am: Dezember 19, 2018, 13:54:39 »
ja das ist übel mit den Poren im Lack, du hast ja schon allerhand "scharfe" Reiniger genommen. Ich würde evtl. nochmal versuchen die Flächen bis aufs Blech runterzuschleifen und mehrfach mit silikonentferner zu entfetten. Was benutzt du für Füller? Ich habe mit 2K Grundierfüller bei schwierigen Untergründen sehr gute Erfahrungen gemacht. Er hat auch eine gute Absperrwirkung zum Untergrund hin.

Das mit dem Schweißen handhabe ich im Übrigen genau wie du und das Armaturenbrett ist von der Materialstärke her echt grenzwertig.

Für den Fahrradträger habe ich auch schon mehrere Varianten gedanklich durchgespielt. Erfahrungen zu den Kupplungsträgern kann Ulli liefern. Eine mögliche Variante, die ich aber auch noch nicht realisiert habe ist an den Rahmen hinten einen kleinen Hilfsrahmen anzubauen, der aus der Öffnung fürs Reserverad schaut. Darauf kann man dann einen handelsüblichen Fahrradträger anbauen, der für Wohnmobile oder als Deichselträger für Wohnwagen angeboten wird oder, selbst was bauen. Bei Nichtverwendung wird der Hilfsrahmen dann mit Fahrradträger komplett demontiert. Da kann man sich bestimmt auch noch was mit Schnellverschlüssen überlegen oder dergleichen.

Prinzipiell vollführt das Heck aber schon ordentliche Bewegungen, die letzte Achse ist über 2m entfernt. Das ist ein gewaltiger Hebel, wenn man mal in Norwegen so einen schönen "Fahrthinder" übersehen hat  ;)
« Letzte Änderung: Dezember 19, 2018, 14:37:53 von Хелмар »
...immer unterwegs und überall zuspät...

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #54 am: Dezember 19, 2018, 14:09:31 »
Das ist ein gewaltiger Hebel, wenn man mal in Norwegen so einen schönen "Fahrthinder" übersehen hat  ;)

Das glaube ich. Auch seitlich: Bei der Überführungsfahrt mußte ich mich erstmal daran gewöhnen, wie weit das Heck ausschwenkt. Wenn mich jemand dabei beobachtet hätte, wie ich das erste Mal rückwärts in meine Einfahrt gefahren bin, dann hätte der mich wohl für bescheuert gehalten. :D

Offline womo

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 448
  • Hochdach
  • Fahrzeug: Robiveco, Trabant 1.1 + 1,3, 2x 601Limo + 1x Kombi, Kübel, Hp 350-1, Queck Junior, Mifa Fahrrad
  • PLZ: 23898
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #55 am: Dezember 19, 2018, 15:02:41 »
 Vermutlich durch das Klebezeug habe ich eine Kraterbildung, die nicht in den Griff zu bekommen ist. Versucht wurde Naßschleifen mit klarem und mit Fitwasser jeweils bis auf's Metall, Aceton, Bremsenreiniger, Nitrowaschverdünnung...nix. Die Krater kommen immer wieder! Was soll ich machen?

Moin Peter
So wie es auf den Bildern aussieht, sind deine "Krater" einfache Fettrückstände.
Lösungsansatz: runterschleifen bis auf das Blech, nochmals reinigen und trocknen lassen. Dann mit Silikonentferner/Entfetter (degreaser - lesonal) 2x sauber wischen mit feinen sauberen Tüchern oder Küchenrolle oder vergleichbar. Wenn das abgelüftet ist, dann mit 2K Epoxigrund bei mindestens 15 Grad konstanter Temperatur und Werkstofftemperatur 2x grundieren.

Grüße Steffen
Grüße Steffen

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1864
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #56 am: Dezember 20, 2018, 14:02:02 »
...wow, da sprach der Meister!

zum Fahrradträger: könnte man nicht einen massiven "Überzieher" bauen, der auf den Kupplungsträger ohne Kugel aufgeschoben und dort dann verschraubt wird,
ähnlich dem ami-system, bei denen steckt es bloß in dem vierkantrohr.......
immer schön voll

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #57 am: Dezember 21, 2018, 09:11:55 »
Danke!
Fett ist es mit Sicherheit nicht. Das Ganze wurde mehrmals bis aufs Blech runtergeschliffen und mit mehreren stark fettlösenden Mitteln bearbeitet. An der Stelle sind vom Vorbesitzer noch tiefe Schleifriefen im Material, in denen noch entweder Reste vom Kleber des Klebebandes drin sind oder es handelt sich um Silikon.
Ich muß heute in die Stadt und sehe mich mal nach dem empfohlenen Silikonentferner um.

Offline mathias172

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
  • Fahrzeug: LD 3000 FR2 MR
  • PLZ: 17291
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #58 am: Dezember 22, 2018, 08:36:45 »
Also wenn deine Krater nicht immer nur an der selben Stelle auftauchen, dann mal ein ganz blöder Fehler, den ich gemacht habe - und ich lackiere auch nicht zum ersten Mal.

Ich habe alles gereinigt, Pistole gespült usw aber aus Faulheit zum Aufrühren des Lackes einen Plastiklöffel genommen, den man ja dann wegwirft. Vollkommen idiotischer Fehler aber so ist das manchmal mit der Betriebsblindheit.

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #59 am: Februar 04, 2019, 12:37:13 »
So, nachdem wochenlang fast nichts passiert ist habe ich gestern die Außenhälfte des letzten Seitenholmes vorgefertigt.
Dazu habe ich sage und schreibe zweieinhalb mal das gleiche Werkstück für die Tonne gebaut, weil spiegelverkehrt. Manchmal glaube ich, langsam kriege ich 'ne Macke. :evil:



Hier die vorbereitete Holmhälfte. Das Ding ist auch wieder per Lochpunktnaht verschweißt. Da die Überlappung hier in einem besonders kritischen Bereich liegt überlege ich, das Ganze zusätzlich noch mit Zinn zu fluten. Die Frage ist nur, was ich da als Flußmittel verwende. Es muß auf jeden Fall chlorfrei sein.
Ob in Aceton gelöstes Kolophonium (was ich immer zum Löten an Elektrik verwende) auch für verzinktes Blech taugt? Hat wer bessere Empfehlungen?



Den Krieg mit dem Armaturenbrett habe ich inzwischen für mich entscheiden können. Bilder reiche ich nach.

beste Grüße
Peter

Offline Norbert04

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1864
  • der Kipperfahrer
  • Fahrzeug: LD 3004
  • PLZ: 04205
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #60 am: Februar 04, 2019, 16:46:53 »
sprich mal mit nem dachklempner, die löten doch zinkblech....
immer schön voll

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #61 am: Februar 05, 2019, 09:43:17 »
Die Dachklempner löten kaum noch sondern gloddern hauptsächlich mit Silikon rum.
Wenn sie mal löten verwenden sie salzsäurehaltiges Flußmittel, was in ihrem Fall auch in Ordnung ist, weil ja kein Eisen im Spiel ist.
« Letzte Änderung: Februar 05, 2019, 09:51:28 von Surströmming »

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #62 am: Februar 07, 2019, 13:22:08 »
Danke, mal gucken.
Gestern nun wurden die beiden Hälften des Holmes fertig und aneinander angepaßt:





Erst wird alles mit einer genau passenden Spanplatte sorgfältig ausgesteift. Dann werden die Hälften einzeln eingesetzt, damit Verformungen des Scheibenrahmens möglichst komplett vermieden werden:





Dann wurde es zu dunkel zum Weitermachen. Nachher gehts weiter.

Offline Mario

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1346
  • Fahrzeug: LO 2002 mit ZIL-Koffer und Turbozetamotor
  • PLZ: 04416
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #63 am: Februar 07, 2019, 13:27:22 »
Respekt und Anerkennung für die Arbeit und das Durchhaltevermögen!

Offline Toni

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 105
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #64 am: Februar 08, 2019, 12:26:20 »
Mensch, ich mach mir gedanken um die Schweißerei, weil Einstiege und Ecken vorn faul sind und du baust nen halben Bus neu.. RESPEKT! Tolle Arbeit, gefällt mir sehr gut.
Gut Stunden und Kosten notieren und am Ende ins Wertgutachten einfließen lassen ;) Nur für den Fall, der nicht eintreten soll.

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #65 am: Februar 08, 2019, 21:49:58 »
Danke. :)
So, die Außenhälfte ist drin. Nun muß innen erstmal eine schweißbare Umgebung hergestellt werden:






Dann kam die Innenseite rein.
Die Sache mit dem Zinn habe ich mir nochmal überlegt und lieber Stahl genommen: :D



Das Ganze verschliffen und grundiert:



Morgen muß ich nochmal mit dem Wagenheber bei und ein paar kleinere Richtarbeiten machen, weil sich das Ganze doch etwas verzieht beim Schweißen.

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #66 am: Februar 10, 2019, 12:35:21 »
Obwohl ich wirklich sorgfältig vorgegangen bin war schon vor dem Durchschweißen der Nähte abzusehen, daß Richtarbeiten nötig werden würden. Ich habe dann noch einige Zeit mit Kanthölzern, Klötzen und einem Wagenheber zugebracht.
Doch nun ist diese ewige Baustelle am Fenster
fertig! :)
Die beiden nächsten Seitenfenster sind nur oben durch und schnell gemacht. Alle Längsträger sind aus 1mm starkem Material, was ich auch für die Neuteile verwende. Der eigentlich geringe Unterschied zwischen 0,88 und 1mm macht sich beim Schweißen schön bemerkbar. Macht sich viel besser.



Den Krieg mit dem Armaturenbrett konnte ich inzwischen auch für mich entscheiden und reiche mal ein Bild nach:



Das hätte ruhig etwas matter werden können, weil man durch den Glanz jegliche Unebenheit sehr deutlich sieht. Letztendlich ist das aber original so und Spachteln fällt bei so einem flatterigen Teil aus. Also nun gut. Ich lasse das jetzt so.

Offline Mario

  • Guru
  • ******
  • Beiträge: 1346
  • Fahrzeug: LO 2002 mit ZIL-Koffer und Turbozetamotor
  • PLZ: 04416
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #67 am: Februar 10, 2019, 12:39:27 »
Bist ja gut dabei, siehst du denn schon Licht am Ende des Tunnels?

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #68 am: Februar 10, 2019, 12:57:58 »
Also das Blech ist zu schätzungsweise 2/3 fertig und bis auf den vorderen Scheibenrahmen sind keine allzu aufwendigen Formteile mehr zu bauen. Wenn meine Gesundheit es halbwegs zulässt hoffe ich, die Schweißarbeiten noch im Februar fertig zu bekommen.

Sagt mal, wie war das gleich nochmal mit den 12V Getriebeanlassern? Wo bekam man die nochmal her? Gibt es verschiedene Anbieter und Qualitätsunterschiede?

Wenn der Bus obenrum fertig ist kommt der vergammelte Bretterboden raus (feinste Lärche liegt schon bereit) und bei der Gelegenheit wollte ich gleich Starterkranz und Anlasser ersetzen sowie einen anderen Einbauort für die Batterien suchen.

Offline Luedi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 234
  • immer der 1.im Stau 😬
  • Fahrzeug: 2x LO 2002....
  • PLZ: 18279
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #69 am: Februar 10, 2019, 18:51:38 »
Boa...

also wirklich... Ich ziehe echt den Hut vor deiner Arbeit... Ich wäre schon 1000 Tode gestorben.... Sich da so durchzubeissen.. Robur Bus oder MZ Fahrer sind wohl doch die härtesten  :D
Das Armaturenbrett sieht echt gut aus.... Mit dem Hammerschlag look... schick schick.... Ich bin mal auf den fertigen Bus gespannt....  :P

Gruß Luedi
LO 2002 LF8,LO 2002 KSA, MZ TS 125, MZ ETS 125, Simson Sr2e,Famulus 30,Jawa Speedway 897

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #70 am: Februar 14, 2019, 11:00:54 »
Danke! :)

Weiter geht's.
Der gesamte obere Längsträger taugt auch nicht mehr allzuviel:



Das Bild zeigt die Unterseite, wo man schön erkennen kann, wie der Rost das Ding von innen nach außen zerlegt hat. Sehr gut ist auch zu sehen, daß Rost ein erheblich größeres Volumen als Eisen besitzt: zwischen den Schweißpunkten sind die Blechlagen regelrecht auseinandergepresst worden. Das erklärt auch schön, warum eingerostete Schrauben so fest sitzen: Es ist weniger die Oberflächenrauhigkeit, sondern enormer Druck, der zwischen den Gewindegängen herrscht.
Lange habe ich mich gefragt, warum praktisch alle Busse rechts erheblich schlimmer als links aussehen, bis ein Robur- Leidensgenosse eine plausible Erklärung lieferte: Links befindet sich das Sirokkogerät und der Heizluftverteiler bläst die linke Seite relativ schnell warm und trocken, während die rechte Seite lange kalt bleibt und sich dementsprechend dort das Wasser aus 42 Modderschuhen niederschlagen und seine Arbeit verrichten kann.

Also habe ich wie im Original 1mm- Blech genommen und zunächst die Hälften des Trägers angefertigt, wobei ich absichtlich einen etwas größeren Biegeradius gewählt habe, um an die Optik des Originales heranzukommen:



Dann das Ganze wieder vorsichtig und nacheinander eingeschweißt. Heute mache ich dann erst wieder einen Meter Dach zu, damit auch das seine Form behält und hoffe, das letzte Seitenfenster fertig zu bekommen.

[/quote]


Nebenbei: Vor einigen Tagen war der NDR da und und hat einen kurzen Beitrag über mein anderes Hobby gemacht: Wen's interessiert: >klick!<

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #71 am: Februar 17, 2019, 11:16:47 »
Also, auf zum letzten rechten Fenster:

Wieder Teile für den Rahmen und die Dachkante vorbereitet:



aufmachen und hälftenweise entfernen...






ausrichten, anpunkten...



braten, schleifen...



Jetzt muß nur noch die Dachhaut zu und die Einstiege der Seitentür und des Beifahrers gemacht werden, dann neigt sich die rechte Seite der Fertigstellung entgegen.
Schade, daß ich heute keinen Krach machen kann.

Offline Surströmming

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
    • Ölfingers Welt
  • Fahrzeug: Bus B21 Diesel
  • PLZ: 17252
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #72 am: Februar 19, 2019, 09:47:23 »
Inzwischen ist alles drin und das Dach auf voller Länge der Seite wieder zu und gerichtet. Das Blechteil ist von Hause aus mit einer dermaßenen Spannung verbaut, daß es beim Aufschneiden gleich Falten wirft. Hinzu kommt trotz aller Vorsicht Verzug vom Schweißen. Dementsprechend bin ich da jeweils gut mit Gummi- und Schrumpfhammer sowie der Handfaust dabei. Blöderweise habe ich mir gestern noch mit der Schruppscheibe eine ordentliche Ecke aus der Hand geflext, so daß das Ganze doppelt soviel Spaß macht.  ::)



Nun ist die vordere rechte Ecke und der Frontscheibenrahmen dran. Dazu müssen wieder diverse Teile angefertigt werden, die um mehrere Achsen gewölbt sind:



Mal noch ne ganz andere Frage: Vor ein paar Jahren habe ich mal eine Wunderstory über das Entdröhnen per Magnet gelesen. Mir kam das Ganze aber eher wie esotherischer Blödsinn vor.
Klar: Die Masse des Magneten dürfte die Eigenfrequenz des Bleches nach unten verschieben, aber gibt es eine Wirkung, die darüber hinausgeht?

Offline msTrabant

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 169
  • Fahrzeug: Robur LD3001 2xBus 1xPritsche
  • PLZ: 04207
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #73 am: Februar 19, 2019, 18:01:23 »
Wunderbare Arbeit. Du solltest dann natürlich im Anschluss den ganzen Bus mit Hohlraumfetten o.Ä. fluten um diesen wunderbaren Istzustand zu halten.

Offline Toni

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 105
  • Fahrzeug: LD 2202 mit OM 352
  • PLZ: 99713
Re: Mein neuer Bus
« Antwort #74 am: Februar 19, 2019, 19:44:33 »
RESPEKT!
Ich lese fleißig mit, aber wie gut ab und zu eine kleine Rückmeldung sein kann, dass es jemand verfolgt, weiß ich aus Erfahrung.  ;)

 

* Benutzer-Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

* Spenden

Gefällt es euch hier?

* Ersatzteile für Robur

Ersatzteile für den Robur gibt es im Oldtimerlädchen

Oldtimerlaedchen-Schirge
Anton Jäckel
oldtimerlaedchen@yahoo.de
www.oldtimerlaedchen.de
Tel: 01737662947

Bestellungen per E-Mail mit Teilenummern aus dem letzten Ersatzteilkatalog oder direkt im Online-Shop

* Neueste Beiträge

* Top Foren

* Webmasters Brotwerwerb

Kistenladen
Jurtenland
Scoutladen
Troyerladen

Ein kurzer Besuch freut uns natürlich...